K1-Teamentwicklung – unser Experte Moritz Faiß

Im Team Aufgaben bearbeiten und Ziele erreichen – sich gegenseitig ergänzend und unterstützend – will gelernt und erprobt sein. Unter dem Leitmotiv „Natürlich Lernen!“ bietet die K1-Teamentwicklung Beratungs- und Coaching-Leistungen speziell für Gruppen und Einzelpersonen an, die in, mit oder als Team agieren.

Drei Grundgedanken stecken hinter dem Leitmotiv „Natürlich lernen!“:

  1. Teamarbeit wurde uns nicht in die Wiege gelegt. Der Mensch lernt von Geburt an in Gruppen zu agieren und zu reagieren. Natürlich muss er auch das Arbeiten im Team lernen! und vor allem erleben und erfahren.
    Das Ziel zu lernen, sich weiterzuentwickeln steht im Mittelpunkt der Konzepte der K1-Teamentwicklung.
  2. Lernen! soll auf natürliche Art und Weise geschehen. Lernen kann und soll Spaß bereiten. Inhalte werden gehirngerecht aufgearbeitet und verschiedene Lerntypen angesprochen. In positiven Lerngemeinschaften werden die Teilnehmer aktiv eingebunden. Wissen soll selbst kreiert, statt konsumiert werden.
  3. K1-Teamentwicklung baut auf den Nutzen der natürlichen Umgebung, um zu lernen! Gerne entführt Sie Moritz Faiß an einen Ort fern Ihres Alltags, z.B. in die Natur des Bergischen Landes. Die natürliche Umgebung befreit Sie von den Anforderungen (Stress) des Alltages, setzt Emotionen frei und wirkt somit förderlich auf den Lernerfolg.
    Natürlich kommt Herr Faiß auch gerne direkt zu Ihnen ins Haus. Meist findet sich überall ein kleiner Lernraum im Freien.

Das Besondere der K1-Teamentwicklung ist die sinnvolle Verknüpfung von psychologischen/ pädagogischen Ansätzen, agilen Lernmethoden und einer systemischen Haltung.
Konzepte aus der klassischen Teamentwicklung – basierend auf wissenschaftlichen Theorien, Modellen und Reflexionsanstößen – werden kombiniert mit agilen Lernmethoden, die neben dem reinen gedanklichen „Reflektieren“ auch ein persönliches „Erleben“ ermöglichen.
Durch diesen ganzheitlichen Ansatz zur Entwicklung eines Teams wird der Transfer des Gelernten erleichtert. Heißt, die im „geschützten Raum“ gewonnenen Erkenntnisse und gemeinsam getroffene Vereinbarungen werden nachhaltig in den Unternehmensalltag integriert.

Nur kurz erwähnt, aber von zentraler Bedeutung für die K1-Teamentwicklung ist der systemische Ansatz. Der Begriff ist populär und nicht immer klar definiert – und ähnlich wie der des „Teams“  und „agil“ überstrapaziert. Daher erscheint uns der Versuch einer kurzen Begriffsklärung sinnvoll. Wir würden es als eine Annährung aus unserer Perspektive verstehen wollen und ziehen dabei die Gedanken von Dr. Rudolf Klein und Dr. Andreas Kannicht heran:

Demnach ist der systemische Ansatz einer Beratung das Bestreben den Klienten zu einer Position zu verhelfen, aus der sie (aus einer Beobachtungsperspektive) auf sich selbst schauen. Sie werden mittels kommunikativer Methoden eingeladen zu reflektieren, wie sie ihr Denken, Fühlen und Handeln in der konkreten Situation selbst erzeugen. Die Absicht des Beraters ist es den Klienten öffnende Angebote zu machen und einen Prozess in Gang zu setzen. Angestrebt wird das Erzeugen und Anregen neuer und als hilfreich eingeschätzter Denk-, Fühl- und Handlungsoptionen.

Welche Faktoren bei der systemischen Beratung von besonderer Bedeutung sind, soll Ihnen folgende Graphik (nach Dr. A Kannicht & A. Lehnen) veranschaulichen:

Der K1 ist ein großartiger Lernort fern des Alltages, wunderschön gelegen im Bergischen Land. Er steht für lebendige und natürliche Teamentwicklung, drinnen wie draußen! Hauptsache authentisch, mit viel Freude an der Entwicklung und der Gestaltung von (Team)Prozessen.

Und jetzt? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf oder kommen Sie doch einfach auf der ZUKUNFT PERSONAL 2018 in Köln am PITStop: Stand (O.29) in Halle 2.2 vorbei und lernen Sie Moritz Faiß persönlich kennen.
Sie wollen noch ein bisschen Stöbern? Gerne: www.teamentwicklung-k1.de 

Sandra Trost – unsere Service Expertin

Für Herzlichkeit gibt’s keinen Standardprozess!

 Die Digitalisierung bietet die riesige Chance, uns – bei aller Vergleichbarkeit und Transparent – über persönliche, individuelle Servicemomente abzuheben.

Während immer mehr Prozesse standardisiert und automatisiert werden, bleiben Kunden bisweilen auf der Strecke: Ihre Anliegen und Bedürfnisse passen nicht in den Standardprozess: „Es tut mir leid, da kann ich nichts machen, unser Prozess ist so vorgeben.“ „Das ist so nicht vorgesehen, tut mir leid.“ Bei solchen Aussagen sind Enttäuschung und Frust auf beiden Seiten vorprogrammiert.

Service Excellence ist der Schlüssel zum nachhaltigen Erfolg: Gemeint ist, sich mit Begeisterung, Empathie und frischen Ideen den individuellen Kundenbedürfnissen zu stellen und mit Herz sowie einer Portion Kreativität einzigartige Servicemomente zu schaffen. Diese Erlebnisse sind es, die Kunden an Ihr Unternehmen binden. Gleichzeitig erfahren Mitarbeiter Wertschätzung und erleben die Sinnhaftigkeit ihrer Tätigkeit ganz neu. Eine echte Win-Win-Situation!

Sandra Trost ist Hotelfachfrau, Diplom Betriebswirtin und arbeitet seit 9 Jahren als freiberufliche Trainerin mit dem Schwerpunkt Service Excellence. Erfahrungsbasierte Trainingsmethoden und die Praxisnähe sorgen für nachhaltige Erfolge. Lust auf individuellen Kundenservice der begeistert? Dann kontaktieren Sie die Service Expertin direkt…

www.sandratrost.de

passtgut® Trainings – unsere Expertin Antje Röwe

passtgut® Trainings mit Antje Röwe

Unserer Arbeitswelt dreht sich schneller. Viele Mitarbeiter und Führungskräfte kommen da nicht mehr mit. Nicht alle können mit der Dynamik und Komplexität umgehen. Der erhöhte Anspruch an Flexibilität, Eigeninitiative und Kreativität kann den einen oder die andere überfordern.

Lernen und persönliche Weiterentwicklung jedes Einzelnen ist deshalb wichtiger denn je. Die eigene Beschäftigungsfähigkeit bleibt so erhalten. Der persönliche Wertbeitrag am Unternehmenserfolg kann geleistet werden.

Die Rolle von Personalern und Führungskräften als Lernbegleiter und Coach wird damit relevanter. Sie können dabei unterstützen, sich über das eigene Können und Wollen bewusst zu werden. Zu wissen, was man kann, will und wozu man passt, ist Voraussetzung für schnelles und effizientes Handeln in unserer agilen Arbeitswelt.

„Wenn’s passt, ist es gut.“ Das ist Motto und Anspruch von Antje Röwe zugleich. Herauszufinden, was zu einem passt, ist deshalb immer auch zentraler Aspekt ihrer Arbeit. Unabhängig davon, ob ein gemeinsames Führungsverständnis entwickelt wird, ein Team besser zusammenarbeiten möchte oder Veränderungsprozesse im Unternehmen von ihr begleitet werden.

Das passtgut ® Modell betrachtet, wie die Passung Einfluss auf die Potentialentfaltung und Performanz des Einzelnen und damit auf die Wertschöpfung des Unternehmens hat. Das begleitende Training stärkt, ermutigt und befähigt sich als Mitarbeiter oder Führungskraft für die Zukunft gut aufzustellen.

Lernen Sie Antje Röwe auf der Messe kennen.
Stöbern Sie auf www.passtgut.com oder erleben Sie mit dem Impulstag, wie das Training Sie persönlich und in Ihrer Rolle als Enabler und Lernbegleiter unterstützen kann.

 

Bei Buchung des Impulstages auf der Zukunft Personal gibt’s übrigens einen ordentlichen Messerabatt. Sind Sie dabei?

Cross-Cultural Leadership, Team- and HR-Development – unser Experte Stephan Hild

Stephan Hild

Da ist es endlich, das internationale und interdisziplinäre Projektteam, bestehend aus klugen und ambitionierten Ingenieuren und Business Developern aus Singapur, Malaysia, Indien, Polen, Brasilien, den USA und Deutschland, der ganze Stolz des Entwicklungschefs und mit jeder Menge C-Level-Attention. Doch nach vier vielversprechenden Monaten stockt der Projektfortschritt, trotz allen Commitments und Agilitätsbekundungen geht nichts mehr voran. Im Gegenteil, gegenseitige Vorhaltungen kursieren („…die ________ sind absolut unzuverlässig!“, „…die _________ blockieren immer!“, „…die _________ sind arrogant!“), zwei wichtige Akteure verlassen das Projektteam.
Fiktion? Nein, so oder ähnlich trauriger Alltag in vielen international agierenden Unternehmen. Dabei hängen doch Wertschöpfung und Zukunftsorientierung vor allem anderen von gut eingespielten, einander vertrauenden und sich gegenseitig unterstützenden Teams ab – von Menschen! Verzögerte Entwicklungsprozesse und Markteinführungen, verschlafene Trends und Schadensersatzforderungen – die systematische und fahrlässige Unterschätzung der Bedeutung kultureller Diversität und der Risiken virtueller Kooperation kostet so manch ein Unternehmen Millionen.

Was also brauchen Mitarbeiter/-innen in international aufgestellten Unternehmen, um erfolgreich in internationalen, virtuellen Teams höchste Leistung zu bringen? Es ist grober Unfug zu glauben, nur weil Menschen „erwachsen“ und „professionell“ seien, würde „das alles schon laufen“. Dauerhafte Kooperation erfordert Vertrauen und eine gemeinsame Kultur. Diese lässt sich nicht verordnen oder per E-Mail-Anhang verbreiten. Kulturentwicklung erfordert Zeit und geschickte Moderation, damit sich eine kritische Masse an verbindenden Erlebnissen einstellt. Mitarbeiter/-innen müssen Gelegenheit haben, sich kennen und miteinander arbeiten zu lernen. Sie müssen die Zeit erhalten, sich auch in ihrer Verschiedenheit schätzen zu lernen, damit der Team Spirit auch dann noch hält, wenn es mal stressig wird.

Die Neurowissenschaften belegen immer eindrucksvoller, wie tief kulturelle Prägung im Gehirn verankert ist und so Wahrnehmung, Kognition und Affekt beeinflusst. Gleichzeitig ist es gut untersucht, dass Menschen umso mehr in angestammte Kommunikationsmuster und Arbeitsstile zurückfallen, je mehr sie unter Druck geraten. Und genau das ist der Nährboden für wertvernichtende Reibereien und Konflikte im internationalen Business.

Wirksame interkulturelle Mitarbeiter- und Teamentwicklung muss also nichts Geringeres leisten, als jenseits der kognitiven Ebene ran an die tief verwurzelten Muster der Wahrnehmung und Realitätskonstruktion. Relevante und clever gemachte Simulationen, gemeinsames Arbeiten an Fallstudien aus dem internationalen Business, moderiertes Aushandeln von Kommunikations- und Arbeitsstilen, das Sichtbarmachen von Perspektiven und Grundannahmen, Kulturschocks und Stresstests, mithin die Fähigkeit, sich stets neuen interkulturellen Herausforderungen anzupassen – all das sind Zutaten für effektive Teamentwicklungsmaßnahmen im interkulturellen Kontext und Investitionen in die langfristige Wertschöpfung der Organisation.

 

Wenn Sie wissen möchten, wie CULTURAL CONSULTANT auch Ihrem Unternehmen hilft, die Internationalisierung proaktiv und erfolgreich zu gestalten, nehmen Sie Kontakt zu uns auf oder kommen Sie doch einfach auf der ZUKUNFT PERSONAL 2018 in Köln am PITStop: Stand (O.29) in Halle 2.2 vorbei.

 

www.cultural-consultant.com

 

Graphic Recording – unsere Expertin Claudia Esser

Claudia Esser

Unter Graphic Recording versteht man eine Zusammenfassung von Inhalten während Besprechungen, Moderationen, Kongressen oder auch Vorträgen. Dabei hat der Graphic Recorder ausschließlich die Aufgabe, den Inhalten zu lauschen und diese still und live während der Veranstaltung in einem oder mehreren großen Bildern parallel festzuhalten. Die Teilnehmer erleben das Wachsen des Bildes hautnah mit. Es ist immer wieder ein Erlebnis, welche Auswirkungen diese Graphic Recordings auf die Qualität und Nachhaltigkeit der Inhalte haben. In den meisten Fällen nehmen die Kunden die entstandenen Werke als Anker mit in ihren Berufsalltag. Oft entstehen durch die visuelle Darstellung neue Ideen, auf die man in wortreichen Diskussionen niemals gekommen wäre.

Claudia Esser ist seit 2014 als Expertin für visuelle Kommunikation auf unterschiedlichen Ebenen unterwegs. Besonders leicht fällt es ihr, Prozesse, Abläufe und Strukturen unterschiedlichster Art schnell zu erfassen, zu sortieren und diese in anschaulichen, comicähnlichen Bildern umzusetzen. Immer wieder bekommt sie von Kunden und Teilnehmern die Rückmeldung, wie faszinierend es ist, das Gesagte in Bildern zusammengefasst zu sehen und wie treffend die Inhalte visualisiert sind. Dabei schafft sie es immer wieder mit Leichtigkeit, selbst komplexe Strukturen und Prozesse bildlich auf den Punkt zu bringen. Wertschätzung steht bei ihr dabei an erster Stelle.

Ihr Interesse ist geweckt? Claudia Esser freut sich auf den persönlichen Kontakt mit Ihnen!

www.manusfactur.de